Story Tour News CD`s Tagebuch Gästebuch Fotoalbum Fanartikel Links Info MP3/Video Kontakt
 
Home/Bandinfo
Tagebuch   Home/Bandinfo
     
    01.08.99 Altena
Als wir hörten, dass wir auf diesem Festival spielen sollten war die Freude groß. Super: Burgrock in Altena. Na ja, es war dann letztlich das Burgfest in Altena, und der Unterschied bestand nicht nur in der Zahl der Hardcore-Ingo mit Mütze Zuschauer. Trotzdem waren an diesem Wochenende gleich zwei Ereignisse, die uns zusätzlich motivierten: 1.) In unserem schönen Heimatdörfchen Herdringen war Schützenfest und 2.) Kentop hatte eine neue Freundin. Wir fuhren also direkt vom Schützenfest mit Kentops Freundin in unserem Bus auf die Burg. Der Bus hatte enorme Probleme und kam den alten Burgweg nicht hoch, so dass kurzfristig ein Shuttle-Service für uns eingerichtet wurde. Die Kulisse des Festivals war imposant. Mitten auf dem Innenhof der Burg, umrahmt von Türmen und Mauern, hatten die Veranstalter eine Bühne aufgebaut. Der alte Rittersaal wurde zum Backstage-Raum umfunktioniert, und unser Kühlschrank war so voll wie noch nie. Trotzdem verirrten sich an diesem Tag nur etwa 50 Besucher auf die Burg. Dennoch spielten wir gutgelaunt unser Konzert und danach ging es mit dem Shuttle-Service direkt zurück aufs Schützenfest

07.08.99 Donaueschingen...
... liegt irgendwo im Süden. Zumindest von uns aus gesehen ist es ein ziemlicher Akt dorthin zu kommen. Wir fuhren bereits am Samstag morgen los, Donau_Thorstenobwohl unser Konzert erst am frühen Sonntagnachmittag stattfinden sollte. Dies gab uns die Gelegenheit am Samstag abend auf einem perfekt organisiertem Festival, den Klängen von 3. Generation, Massive Töne und Xavier Naidoo zu lauschen. Nach ausgiebigem Test unserer Backstage-Pässe und dem Verzehr von allerlei alkoholischen Getränken wurden wir sogar noch ins Hotel gefahren. Ingo hatte aber noch keine Lust und kam morgens "klitschnaß" ins Hotelzimmer. Er war in den am Veranstaltungsort befindlichen Swimingpool "gefallen". Am nächsten morgen ging es dann schon ziemlich früh zum Fürstenberg-Open-Air wo wir nach ausgiebigem Soundcheck auf einer Riesenbühne noch ca. 4 Stunden bis zu unserem Auftritt warten mussten, da eine Band ausgefallen war und das Programm sich nach hinten verschoben hatte. Um 18.00 war es dann soweit und wir spielten unser verlängertes Set. Anfangs war das Publikum noch etwas verhalten, doch nach und nach ging es dann richtig ab und wir hatten eine gute Party. Nach dem Ingo trinkt Konzert wurde es stressig, denn wir mussten unmittelbar nach unserem Auftritt wieder heimwärts fahren. Vorher bedienten wir uns aber noch am Büffet, und als wir gerade im Auto saßen und Paddy goes to Hollyhead anfing fing es an zu regnen. Glück gehabt.

13./ 14.08.99 Schrecksbach/ Stemwede/ Meschede
Endlich wieder mit unserem Tourbus, dafür aber ein wenig krankheitsgeschädigt, starteten wir in unser Mega-Wochenende. 3 Konzerte innerhalb von 24 Stunden. Erste Station unserer Mini-Tour war Schrecksbach. Dort spielten wir bereits im letzten Jahr auf einem tollen Konzert, und der Veranstalter lud uns für dieses Jahr zum heimischen Festival ein: Headliner war VIVID. Wir waren die zweite Band des abends. Kaum angekommen, ging auch schon sofort unser Soundcheck los (einer der schnellsten in der Lady Godiva-Geschichte), und Minuten später rockten ca. 700 Leute richtig ab. Vom ersten bis zum letzten Takt war es eine absolute Party. So konnte es weitergehen - und so ging es weiter.

Denn nach dem Schrecksbach-Konzert fuhren wir direkt weiter zum Stemwede-Open-Air. Dort erwartete uns bei unserer Ankunft um ca. 3.30 Uhr ein vollkommen abgedrehtes Festival. Dosenbier, Döner, diverse Rauchwaren, Stemwede Regen und vor allem viele, viele nette Leute. Nur wir waren ein wenig müde, und so zogen wir in unser Quartier zurück. Ein altes verfallenes Bauernhaus, in dem ein paar Feldbetten für uns aufgestellt wurden. Mückenstücke, Rückenschmerzen und ein besoffener Sänger von Mad Sin bescherten uns eine wenig erholsame Nacht. Doch am nächsten Morgen ging ´s dann wieder. Um 12.00 war Soundcheck angesagt und um 1.00 spielten wir vor einer schon sehr beachtlichen Anzahl von Zuschauern die "richtig Druck" gemacht haben. Danke Stemwede, dass war Party pur. Doch leider ging es für uns direkt weiter nach Meschede zum Stadtfest. Stadtfeste sind ja immer so eine Sache, und dann auch noch bei schlechtem Wetter. Wir waren gespannt was uns heute noch erwartete. Zunächst aber passierte das, was wir eigentlich schon lange erwarteten. Unser schöner Tourbus wurde endlich mal von der Polizei angehalten. Nach kurzer Diskussion (wir hatten es schließlich eilig) gaben wir Ihrem Druck nach, und ließen sie einen Blick in unser WOHNMOBIL werfen. Erfreulicher (Erstaunlicher?!) Weise gab es für die beiden Wachtmeister keinen Grund zur Beanstandung, so dass sie ohne schlechtes gewissen ein Lady Godiva-Poster annehmen durften. Wir fuhren also weiter nach Meschede. Dort war es dann wie wir befürchtet hatten. Ein verregnetes Stadtfest mit wenig Besuchern und eher verhaltener Stimmung. Der Veranstalter wollte sogar unseren Auftritt absagen. Wir trafen aber vor Ort auf eine Handvoll "Fans" die extra aus dem Sauerland angereist waren, um uns zu sehen, und nur für die spielten wir dann unser drittes Konzert innerhalb von 24 Stunden. Das reichte dann aber auch.


weiter | zurück