Story Tour News CD`s Tagebuch Gästebuch Fotoalbum Fanartikel Links Info MP3/Video Kontakt
 
Home/Bandinfo
Info   Home/Bandinfo
     
Bandinfo und Fotos für
Presse und Veranstalter


Presseberichte
über Livekonzerte


Plattenkritiken zur
CD "Red Letter Day"


InMusik Interview
mit Lady Godiva


Special Thanks

Bühnenanweisung/
Technikplan


Hallo zusammen!

Die ersten Musik-Magazine haben auf unsere neue CD "Red Letter Day" reagiert und das aktuelle Werk mit einer Besprechung gewürdigt. Zu unserer Freude fielen die Resonanzen äusserst positiv aus! Hier ein paar Auszüge:

WILDWECHSEL - Das Magazin für die Region Paderborn-Kassel

Sie haben sich schwer gemausert, die Jungs aus Arnsberg, seit der Wildwechsel sie vor 3 Jahren für seinen "Heimatklänge-2"-Sampler auswählte. Damals herrlich chaotisch, noch ziemlich dilettantisch, doch trotzdem voll mitreißender Begeisterung - heute immer noch schnell, spritzig und spaßig, aber deutlich gereift. Hey, weit ist der Weg nicht mehr, um in der Liga mitzumischen, wo in Deutschland PADDY und FIDDLER'S GREEN spielen! Eine rasante, partyträchtige Mischung aus aberwitzig schnellen Flötenläufen, anheimelnden Akkordeonklängen, wüsten Punkrhythmen und charismatischem Gesang in bester Pub-Tradition. Produzent Martin Meinschäfer (DOLLS UNITED, EISBERG) hat der Musik den letzten Schliff gegeben, ohne ihr die Wildheit zu nehmen. Das reißt jeden vom Stuhl!

Unter www.wildwechsel.de könnt ihr außerdem über eine Hotline in unsere CD reinhören

BODO - Das Strassenmagazin für Bochum & Dortmund und Umgebung

Während Die Pogues auf ihre alten Tage bereits ein Best-Of-Album zusammengestellt haben, schickt sich eine Band aus Arnsberg an, frisch und unverbraucht in ihre Spuren zu treten. Denn was die 7 Burschen da mit Tin-Whistle, Mandoline, Akkordeon, Bass und verzerrten Gitarren auf ihrem dritten Tonträger gebannt haben ist 1a Gute-Laune Irish-Folk mit Punk-Einschlag.Besonders gelungen ist die countryeske Cover-Version des alten Lee Majors-Song "Unknown Stuntman", dem Titelsong der Kult-Serie "Ein Colt für alle Fälle".

Inmusik
Langstrumpf Rec./Alive
@@@@@ (5 von 6 Sternen)

Der Folk-Crossover der Siebener-Bande Lady Godiva verbreitet einfach gute Laune. Die Musiker aus dem Sauerland haben zum Glück nicht nur eine Vorliebe für Irish Folk, sondern lieben es auch, in ihre hochtanzbaren Songs Elemente aus Ska, Punk, Polka und sogar Country zu integrieren. Eine wunderbare Kostprobe ihres Könnens geben Lady Godiva auf ihrer country-punkigen Neubearbeitung von "The Unknown Stuntman" , jenem legendären Titelsong aus der TV-Serie "Ein Colt für alle Fälle". Dazu gibt's eine Menge gelungener Eigenkompositionen, diverse Traditional-Bearbeitungen und noch ein Remake von Bob Dylans "The Death Is Not The End".
Ute Bahn

Moloko Plus Platte der Woche

LADY GODIVA - Red letter day CD

(Al!ve/BMG) Die Jungs aus dem Hochsauerland sind die mit Abstand beste deutsche Kombo in Sachen Folkpunk! Auf ihrem bereits dritten Album spürt man ihre Spielfreude und konstante Weiterentwicklung in jedem Song! Hörprobe auf der Moloko-CD-Beilage! Ging es in den Anfangszeiten doch eher ruhiger oder "studentkompatibler" zur Sache, so wird hier doch bewußt eher in die "folkpunkige" ecke gesemmelt! Vergleiche zu Bands aus BRD, wie den leider verblichenen TAPSI TURTLES drängen sich auf, optisch geht's natürlich voll in die Richtung der WHISKY PRIESTS! Mitgröhlnummern aber auch Balladen, all dies können die Arnsberger! Tin-Whistle, Mandoline, Akkordeon und charismatischer Gesang - alles mit der nötigen Härte und Unterstützung von Bass, Gitarren und Drums...Sicher, Bands wie ACROSS THE BORDER passen auch als Vergleich, irgendwie sind die LADYS aber eher meine Schiene..vielleicht weil sie nicht diesen "Hippiepunk"-Touch haben? Cool auch die Interpretation von COLT SEAVERS-Serienhit. UNKNOWN STUNTMAN (gibt's auch als Singleauskopplung). Ich warte auf ein FOLKPUNK-Package was man hier mal live bewundern kann, mit einer Kombination aus LADY GODIVA, BLOOD OR WHISKEY und den REAL McKENZIES zum Beispiel! pp

Sound.de

LADY GODIVA erinnern mich an selige Zeiten Mitte der 80er, als man die Bühne nicht enterte um von dieser mit den Stiefeln voraus ins Publikum zu springen, sondere sich unter das riesige Bierfaß zu schieben das dort für die durstigen Kehlen im Publikum bereitstand. Ich spreche natürlich von den legendären Auftritten der Pogues. Ein Vergleich den sich LADY GODIVA sicherlich nicht zum ersten mal anhören müssen, aber mit den Besten verglichen zu werden ist sicherlich nicht das schlechteste.
Allerdings hinkt der Vergleich etwas, da die Wertigkeiten auf "Red Letter Day" etwas verschoben sind, denn an die versoffenen Stimme eines Shane McGowan kommt Andreas Beckmann nicht hin, dafür hat die Mucke wesentlich mehr Schmackes als die der Pogues. Der elektrische Sechseiter "punkt" des öfteren derbe drauflos, was dem Irish Folk der 7 köpfigen Truppe genügen Power verleiht um neben Bands wie Murphy´s Law bestehen zu können. Neben den 12 Eigenkompositionen offenbaren die Arnsberger auch ein Händchen für gelungene Coverversionen. Bob Dylans "Death Is Not The End" wird durch die Folk Einflüsse deutlich aufgefrischt, und was die Titelmelodie der Kultserie "Ein Colt für alle Fälle" angeht, hier ist allein schon die Idee genial. Insgesamt ein kurzweiliges Album, das definitiv partytauglich und zur Zeit auch ziemlich konkurrenzlos ist. Deshalb zugreifen!